By / 12th Februar, 2019 / WELLNESS-BLOG / Off

Die Aromamassage ist eine Therapieform der Entspannung oder auch Vitalisierung. Aromen haben spezielle Wirkungen auf Körper und Geist und werden gezielt bei Aromamassagen eingesetzt, um ein bestimmtes Wohlgefühl zu erreichen. In unserem Blog-Beitrag stellen wir die Aromamassage im Einzelnen vor und erläutern mögliche Wirkungsansätze!

Woher stammt die Aromamassage?

Um die Heilkraft von Kräutern und Ölen wussten schon die alten Ägypter. Über die Jahrtausende hinweg konnten spezielle positive Wirkungsweisen erprobt, beobachtet, eingesetzt und letztendlich auch wissenschaftlich erwiesen werden.

Aroma wurde in unterschiedlichen Formen zur Heilungsförderung verwendet, wie beispielsweise:

  • als Räucherung
  • als Tee
  • als Elixier zum Einnehmen
  • als Umschlag
  • als Duftöl

Vom rituellen Ursprung wurde die Aromatherapie bald eine heilpraktische, die in Kombination mit Massagen und anderen Therapieformen spezialisiert werden konnte.

Was wird bei der Aromamassage gemacht?

In erster Linie ist der Duft entscheidend, denn verschiedene Düfte haben auch unterschiedliche Wirkungsweisen auf Körper und Geist. Mit Düften und Aromen verbinden Menschen ganz individuell auch positive und negative Gefühle. Daher ist es wichtig, dass vorher besprochen wird, welche Düfte in keinem Fall verwendet werden sollten. Das Ziel der Aromatherapie soll ein positives sein, daher müssen unbeliebte Düfte aussortiert werden.

Danach ist wichtig, welche Zielsetzung die Aromamassage verfolgen soll. Dies kann, von Vitalisierung bis zur Tiefenentspannung, alles sein. Entsprechend werden bestimmte Aromastoffe bei der Massage in Form ätherischer Öle eingesetzt, um dieses Ziel erreichen zu können.

Mit speziellen Massagetechniken wird das Aromaöl in die Haut einmassiert und verströmt somit sein aromatisches Sein. Die Massage entspannt den Körper zusätzlich, sodass die Seele ebenfalls entspannen und sich dem Duft selbst hingeben kann.

Weiterhin ist eine Ruhephase, einhüllt in eine Decke, vorgesehen, um die Entspannung nachwirken lassen und den Duft in Ruhe in sich aufnehmen zu können.

Welche Aromaöle werden eingesetzt?

Es gibt etliche Aromen, die als ätherisches Öl bei einer Aromatherapie eingesetzt werden können. Mitunter sind folgende allerdings öfter verwendet als andere:

Zitronenmelisse

  • Eukalyptus
  • Zitrus
  • Lavendel
  • Wacholder
  • Sandelholz
  • Rosmarin
  • Zirbenholz

In Bezug zum Zirbenholz haben wir die Zirbenholzmassage ausgelagert und stellen diese in unserem Blog-Beitrag „Zirbenholzmassage – was ist das und wie wirkt Zirbenholz?“ gesondert vor. Natürlich kann auch diese in unserem Hause gebucht werden.

Wie wirken die einzelnen Düfte der Aromamassage?

Zitrusfrüchte: Zitrone, Zitronengras, Limette, Orange und Mandarine

Zitrusfrüchte beleben durch Ihre Frische und unterstützen die Vitalität. Die Lebensgeister werden geweckt und Aktivität im Inneren gefördert. Zusätzlich haben einige Zitrusöle die Wirkung, die Haut zu straffen, zu glätten und sie mit wertvollen Vitaminen zu versorgen.

Kokosnuss und Südfrüchte

Die Assoziation mit Kokosmuss und Südfrüchten ist zumeist im exotischen Urlaubsgefühl zu finden. Erinnerungen an schöne Urlaube oder auch Wellnesstage können so hervorgerufen und eine glückliche Grundstimmung unterstützt werden.

Lavendel und Melisse

Lavendel ist ein sehr verbreiteter Duft, der auch oft vor dem Einschlafen in unmittelbarer Umgebung des Bettes eingesetzt wird. Lavendel und Melisse entspannten tief und liefern eine wohltuende, beruhigende Atmosphäre für Körper und Geist. Gegen Stress kann Lavendel besonders gut helfen, wenn es regelmäßig angewendet wird.

Minze, Eukalyptus und Menthol

Minzige Aromaöle beleben aktiv und sind in ihrer Frische mit nichts zu übertreffen. Nicht nur der Geist wird aktiviert, sondern auch die Haut mit den Ölen in einen kühlenden Effekt getaucht, der angenehm kribbelt. Minz-Massagen werden gerne auch für Sportler verwendet oder bei leichten Erkältungen eingesetzt. Die Muskeln werden gelockert und die Atemwege befreit. Die Durchblutung kann ebenso angeregt werden, weswegen die Entspannung körperlich sofort spürbar ist.

Vanille, Schokolade und süße Aromen

Diese Duftstoffe erzeugen ein Wohlbefinden, da sie in unmittelbarem Zusammenhang mit der Kindheit stehen. So kann Alltagsstress hinter sich gelassen und eine nostalgische Stimmung hervorgerufen werden.

Rose, Jasmin-Duft und Ylang-Ylang

Diese außergewöhnlich feinen Düfte berühren die Sinne, die vor allem wohltuend für den weiblichen Geist wirken. Sie lullen ein in ein gesamtheitliches Wohlgefühl, das die Entspannung fördert.

Grundsätzliche Wirkungsmöglichkeiten

Da die Aromata tief in die Haut einmassiert werden, stellt sich nicht nur eine körperliche Entspannung und die Lösung von inneren Blockaden ein. Auch das Nerven-, Blut- und Lymphsystem werden aktiviert und unterstützt. Stress wird abgebaut, Wohlbefinden stellt sich ein.

Zusammenfassung

Aromamassagen wirken ganzheitlich auf Körper, Geist, Psyche und Seele. Die Massage und das Einmassieren der Öle sind wohltuend für Haut, Muskeln, das Nervensystem, den Blutkreislauf und das Lymphsystem. Weiterhin suggerieren bestimmte Düfte diverse Assoziationen, daher ist auch besonders wichtig, dass nicht nur gezielte Düfte ausgesucht werden, sondern auch abstimmt wird, welche Düfte positive Gefühle auslösen. Von Entspannung bis zur Vitalisierung kann mit Aromamassagen zielführend gearbeitet werden.

In unserem Haus bieten wir Aromamassagen unseren Gästen, aber auch Privatpersonen an, die nicht in unseren Ferienwohnungen untergebracht sind. Rufen Sie uns einfach an!

 


pixabay.de | nir-design
pixabay.de | congerdesign